November
25
2009

Fraser Island

Southern Queensland

Am Mittwoch, 19. November 2009 sind wir von Bundaberg nach Hervey Bay gefahren, wo wir hinter einem Hostel günstig campen und die Einrichtungen (Toilette, Dusche, Pool, Spa und Bar) mit nutzen konnten. Am Donnerstag haben wir uns Fahrräder ausgeliehen und haben die 15km lange Strandpromenade von Hervey Bay erkundet. Hier konnte man an vielen Stellen im Meer baden und sich in der Sonne bräunen.



Am Freitag ging es dann endlich auf unsere 5-tägige Tour quer durch Fraser Island. Fraser Island ist die weltgrößte Sandinsel und eines der größten Off-Road Abenteuer Australiens. Um 6:45 startete die Fähre und wir waren eine knappe Stunde später mitten im sandigen Vergnügen. Das sollte aber nicht lange andauern, da wir bereits nach knappen 3km steckten. Man muss dazu sagen, dass es hier seit 3 Monaten nicht geregnet hat und die Zustände der Sandpisten auf der Insel seit 10 Jahren nicht so extrem waren (sehr weicher Sand und abartig tiefe Löcher). Naja, zum Glück wurde uns bald geholfen und wir konnten das Abenteuer ohne weiteren Zwischenfall fortsetzen.



Da Fraser Island eines der Haupt-Touristenziele in Australien ist, gibt es einige professionell geführte Bustouren. Da wir diese meiden wollten, haben wir versucht immer sehr zeitig an den Attraktionen zu sein, damit wir sie besser genießen konnten. Das hat meist auch sehr gut geklappt. Gecampt haben wir immer direkt am Strand und wurden somit morgens von der aufgehenden Sonne geweckt.



Nun zu den Fakten. Wir sind fast alle Inlandtracks gefahren und den kompletten 75-Mile Beach. (Hier musste man sich an die Gezeiten halten, da das Fahren auf dem Strand nur bei niedrigem Wasserstand möglich ist). Wir sind insgesamt ca. 160km Inlandstrecke bei durchschnittlich 15km/H und ca. 130km Strand mit durchschnittlich 50km/H gefahren. Wir haben Dingeos, große Warane und sogar ein Känguru gesehen.



Außerdem haben wir uns fast alles Sehenswerte auf der Insel angeschaut: Lake McKenzie (herrlich weißer Sand und kristallklares Wasser), Lake Wabby, Boomerang Lakes, Lake Allom (hier haben wir Süßwasserschildkröten gesehen), Lake Birrabeen, Lake Boomanjin, den Eli Creek (hier kann man sich ein Stück den Fluss hinunter treiben lassen, hat riesig Spaß gemacht), das Maheno Wrack, die Pinnacles (gelbe Sandsteinklippen), den Indian Head (von da hatte man einen herrlichen Blick auf die Strände), die Champagne Pools und natürlich einige Sanddünen, die hier alle Namen tragen. Aber was bringen euch die ganzen Namen, schaut euch doch einfach die Bilder an…



Wir haben Fraser Island am Hook Point, ganz im Süden wieder verlassen und sind von da aus über Rainbow Beach nach Tin Can Bay gefahren.


 

Kommentare:

Am 25.11.2009 um 18:06 schrieb sven0r: goilll fraser island, geile sache, btw genau das schild! da landen doch die planes aufm strand neben den autos, rundflug habt ihr keinen gemacht oder? meine schwester war damals so begeistert von sonem flug.

der arme öerl, sieht richtig geknächtet aus, hoffe er erweist euch immer gut getreue dienste!

lieben grüß an alle incl. LEIA!
Am 25.11.2009 um 08:50 schrieb Annemarie: Bin einfach nur begeistert!!! Irre, was ihr auf Fraser Island alles erlebt und gesehen habt. Wenn man sich halt ein paar Tage Zeit lassen kann und vor allem auch selbst fahren kann und nicht auf die Busrouten angewiesen ist.
Für November ist das Wetter bei uns noch ganz erträglich. Heute gibt es auch wieder einen Sonnentag, aber bei weitem natürlich nicht so heiß wie "down under".
Schöne Grüße und allzeit gute Fahrt


 


Name(*):
Email:
Kommentar(*):
Captcha*:
Gib hier die Zeichenfolge aus dem Bild links ein.
Menü

aktueller Standort
Schrattenbach
(18.6.2010 21:08 MEZ)


Europa:
Malaysia: