Blog - Townsville

November
07
2009

Endlich wieder Tauchen

Townsville

Nach langer Überlegung haben wir uns wieder für einen 3 Tage „live a board“ entschieden. Gründe dafür waren zum einen, dass wir uns 3 Tage lang um nichts zu kümmern brauchen außer Tauchen, Essen und Ausruhen und zum anderen die vielen Tauchgänge (10 Stück) die in Aussicht standen. Zudem haben wir uns entschieden den „Advanced Course“ gleich noch mitzumachen, was uns z.B. erlaubt bis zu 30m Tiefe zu tauchen.
Leider war das, wie sich jeder denken kann, nicht ganz so günstig. Ein gewisser Anteil der erst hart verdienten Kohle ist also schon wieder ausgegeben. Mit dem Wetter hatten wir absolut wieder mal Glück. Sonnig und nur leichter Wind. Sieht heute schon wieder ganz anders aus! Die größte Enttäuschung war das Boot. Das moderne Boot auf dem Prospekt ist leider nur das Tagestrip- Boot. Unser Boot namens "Sea-Esta" war alles andere als modern und komfortable. Die besten Tage hatte unsere Sea-Esta auf jeden Fall schon hinter sich. Bei voller Fahrt kam sie auf 7 Knoten (etwa 14km/h). Und ein Sonnendeck zum Relaxen gab es auch nicht. Wir haben also die halbe Nacht gebraucht um zum Riff zu gelangen. Der Motor war extrem laut und da das Boot relativ klein ist, war es extrem schauklig. Claudi wurde somit prompt Seekrank, trotz Tabletten.



Nach der ersten unruhigen Nacht ging es dann endlich ins Wasser. Im Wasser ist die Seekrankheit wie weggeblasen. Es wird erst wieder übel, wenn man wieder an Board ist. Am ersten Tag waren wir am "Wheeler Reef". Es heißt dass das "Weehler Reef" eines der schönsten Riffe des Great Barrier Reefs ist. Und das nicht ohne Grund. Ich weiß gar nicht wo man anfangen soll mit Schwärmen. Eine Artenreichtum an Fischen und Korallen, die seines gleichen sucht. Es gab wirklich keine Stelle am Riff, wo es nichts zu sehen gab. Clownfische, Rochen und die ganzen anderen von denen ich die Namen nicht weiß. Bei unserem Nachttauchgang haben wir einen ca. 2 Meter großen Riffhai mit der Taschenlampe geweckt. Der war darüber natürlich nicht ganz so happy und hat unseren Instractor zum Abendessen verspeist. Scherz! Riffhaie mögen keine Taucher, er ist also nur genervt von uns weggeschwommen, nachdem er uns als nicht lecker eingestuft hat. Am Ende unseres Nachttauchgangs ist noch ein ca. 2 Meter großer Rochen unter uns vorbei geschwommen. Einfach nur noch IRRE!!!



Am 2. Tag waren wir am "Davies Reef". Nicht ganz so beeindruckend wie das "Wheeler Reef", aber jeden einzelnen Tauchgang wert.



Am 3. und letzten Tag sind wir zur Yongala getaucht. Das Yongala Wrack ist als schönstes Wrack in Australien gewertet und gehört zu den Top 10 Wracks weltweit. 1911 ist die S.S. Yongala mit 120 Passagieren in einem Zyklon gesunken. Heute liegt sie auf etwa 30 Meter Tiefe und ist über und über mit Korallen der verschiedensten Art bewachsen. Das komplette Wrack ist voll mit Fischschwärmen, durch die man einfach durchschwimmen kann. Es gibt eine erstaunliche Anzahl an riesigen Fischen, welche neugierig an dir vorbei schwimmen. Bei den meisten Fischen hat man das Gefühl man könnte sie anfassen, so nah kommen die an einen heran. Nicht zu vergessen die gefährlich giftigen Schlangen, die wir gesehen haben. Das Tauchen am Wrack hat auf jeden Fall nochmal alles übertroffen und wir hätten uns nie vorgestellt, wie übervölkert so ein Wrack sein kann.



Nach unbeschreiblichen 7 Stunden Fahrt (hab ich schon erwähnt, dass das Tagesboot nur 3 Stunden braucht) sind wir wieder in Townsville angekommen und hatten endlich wieder festen Boden unter den Füßen. Am Abend ging es Claudi auch wieder richtig gut und sie konnte endlich wieder etwas essen. Nun sind wir auf dem Weg zu den Whitsunday-Inseln. Viel Spaß beim Bilder anschauen, leider hatten wir den Foto beim Nachttauchgang nicht dabei und Schildkröten haben wir nur vom Boot aus gesehen, wie sie Luft geholt haben.

Kommentare lesen/schreiben (1 Kommentar vorhanden)


 


November
03
2009

Townsville und Magnetic Island

Townsville


(Download komplettes Panorama: 6066x1663 Pixel, 60%, 1.1MB)

Wir sind immer noch in Townsville. Der Grund dafür ist das unser Tauchtrip zum Yongala Wreck, der erst heute Abend losgeht. Die Tour findet nur einmal die Woche statt und letze Woche war schon ausgebucht. Macht nichts, immerhin haben wir noch extra Spätbucherrabatt bekommen.



Wir hatten somit genügend Zeit um uns Townsville anzusehen. Eine schöne überschaubare Stadt, die Hauptstadt von North Queensland. Townsville liegt direkt am Meer und mitten in der Stadt befindet sich ein riesiger Berg, Castle Hill genannt. Ein Schloss gibt es nicht, aber man hat eine einmalige Sicht auf die gesamte Stadt (360° Aussicht), deren Hafen und natürlich auf Magnetic Island.


(Download komplettes Panorama: 19884x1477 Pixel, 60%, 2.3MB)

Am Montag war traumhaftes Wetter. Wolkenlos und super ruhige See. Ideal für unseren Trip auf Magnetic Island. Wir haben also unser Schnorchel- Equipment, Badesachen und natürlich noch eine gut gefüllte Brotzeitbox eingepackt und sind auf letzter Minute, also absolut rechtzeitig, zu unserer Fähre gekommen. Um etwa 8:45 kamen wir an der Insel an. Da die Distanzen auf der Insel relativ kurz sind und Auto mieten über teuer ist, haben wir uns für laufen und Trampen entschlossen. Wir sind zur Geoffrey Bay gelaufen und von da aus zur Arthur Bay getrampt. Der nette Inselbewohner hat uns über die gesamte Insel informiert, uns noch eine weitere Stelle zum Schnorcheln gezeigt und uns direkt bis zu unserem Wunschziel gefahren, obwohl dies ein Umweg war. Absolut großartig. An der Arthur Bay haben wir erst mal geschnorchelt und ordentlich Fotos gemacht. Leider war das Wasser etwas trüb. Nachdem wir uns am Strand im Schatten ordentlich ausgeruht haben, sind wir zur Florence Bay gelaufen. Der Weg war bergig und recht weit, wir waren also froh als wir dort waren, um im kühlen Wasser wieder zu Schnorcheln. Der Rückweg (bis zur Hauptstraße) war leider doppelt so weit und wie gesagt es war traumhaft sonnig. Dort hatten wir wieder Glück und wurden von einem sehr freundlichen Inselbewohner bis zur Geoffrey Bay mitgenommen. Das Wasser war hier leider so trübe, dass man kaum etwas sehen konnte. Also keine Chance auf Wrack- Schnorcheln. Auf unserem Weg zur Fähre gab es noch ein Eis. Ein absolut perfekter traumhafter Tag. Nur Koalas haben wir keine gesehen, welche angeblich auf Magnetic Island leben sollen.



Der Rest der Woche war nicht ganz so abenteuerlich. Wir sind zurück zum Balgal Beach gefahren um dort für 2 Nächte zu schlafen. Die restliche Woche haben wir am Alligator Creek gecampt. Der Fluss ist ausgetrocknet, also zu trocken für Krokodile und zum Baden auch. Wir waren noch zweimal in Townsville. Einmal sind wir ziemlich in den Regen gekommen. Besser gesagt Schauer. Wenn es hier zum Regnen kommt dann richtig aber nicht ewig. Und kurz danach ist es extrem schwül warm, dass dir gleich wieder heiß ist. Wir haben die letzten Tage so gut wie nix gemacht, außer gelesen und uns auf den Tauchtrip vorbereitet. Wir können es nun kaum erwarten in See zu stechen und abzutauchen, und natürlich viele Fotos zu machen…



Kommentare lesen/schreiben (1 Kommentar vorhanden)


 


Menü

aktueller Standort
Schrattenbach
(18.6.2010 21:08 MEZ)


Europa:
Malaysia: